Beiträge mit dem Stichwort: ‘Komponist̵

Übers Zögern

Es gibt einen legendären Sesamstraßensketch mit Ernie & Bert: Ernie will baden, Bert ist wie immer genervt, weil er weiß, dass jede Aktion Ernies ihn seine Ruhe kostet. Denn Ernie geht nicht einfach normal in die Badewanne, er nimmt außer seinem Quietscheentchen auch eine Taschenlampe mit, einen Regenschirm und einen Ball. Das macht Bert fertig.…

Weiterlesen

Vetternwirtschaft und Bisse

Dem Cousinentum haftet Vielsagendes an: vor hundert Jahren konnte man mit der Cousinenbehauptung ein Hotelzimmer bekommen, um einer illegitimen Romanze Raum zu schenken. Wirte drückten dabei ein Auge zu und sahen es nicht so eng mit dem Kuppeleiverbot unter Nichtverheirateten. Verboten ist die Liebe zwischen Menschen, die sich die Großeltern teilen, nämlich nicht.  Geschwister sollten…

Weiterlesen

Lonely Media

Als ich volljährig war, wollte ich mit aller Gewalt das Leben meines Vaters nachgestalten. Ein Jahr zuvor, als ich 17 war, hatte er sich aus dem Diesseits verabschiedet. Nach einem Lebenslauf, gegen den eine Achterbahnfahrt mit fünf Loopings ein Spaziergang ist, mit nicht einmal 40 Jahren. Vieles, was ich heute tue, kommt von ihm: mein…

Weiterlesen

Mephistos for future

Im Spielcasino Bremen konnte man früher an der Rezeption eine Krawatte leihen. Ohne Schlips kein „Rien ne va plus“. Bei der Bundeswehr war Kurzhaarschnitt Befehl, das hatte etwas mit Männlichkeit zu tun.  Als ich ein kleiner Junge war, konnten Männer mit langen Haaren noch richtig Ärger bekommen. Als Schüler musste ich mal mit dem Musik-Kurs…

Weiterlesen

Toxic happiness

Fragt mich jemand nach meinem Befinden, antworte ich meist: „blendend“. Tatsächlich wird mir im Augenblick dieser Frage immer klar, wie gut es mir geht. Keine Bomben, die mir aufs Dach fallen. Wenn ich wollte, könnte ich mit einem Transparent auf die Straße gehen, auf dem steht, dass unser Bundeskanzler ein korrupter Satanist wäre. Außerdem betrachte…

Weiterlesen

Ein rotes Horn

Eigentlich sollte das eine Kolumne sein, an deren Ende eine überraschende Erkenntnis prangt. Eine geniale Logik, die ich aus dem geheimnisvollen Raum zwischen den Zeilen heben würde. Mit sprachlicher Eleganz, ganz lässig.  Allerdings habe ich heute Nacht turbulent geträumt: Ich treffe meinen Vater im Restaurant eines Grandhotels. Dort führt eine größere Gruppe ein ernstes Gespräch…

Weiterlesen

Übers Scheitern

Ich habe vor ein paar Tagen an einem großen Benefizkonzert für die Menschen in der Ukraine teilgenommen. Gemeinsam mit Chor, Orchester und freien Ensembles haben wir statt Eintritt fast 25.000 Euro Spenden einsammeln können. Die Freiheit zu zelebrieren und gemeinsam die Kostbarkeit unserer Demokratie zu spüren, war tröstend und schenkte Hoffnung. Dann saß ich im…

Weiterlesen

Der Bestimmer

Als Teenager habe ich manchmal Fahrräder mitgenommen, die nicht abgeschlossen waren. In meinem hormonumnachteten Gehirn fand dabei eine philosophische Explosion auf Pubertätsniveau statt. Der innere Hippie säuselte: es soll so sein, dass dieses Fahrrad durch mich Teil eines nützlichen Kreislaufs wird. Ich werde es nach Gebrauch auch stehenlassen, jemand wird sich freuen und es mir…

Weiterlesen

Rembrandt und der Anorak

In der Berliner Gemäldegalerie hängt das berühmte Portrait „Der Mann mit dem Goldhelm“. Mehr als 300 Jahre lang stiegen Wert und Status dieses Meisterwerks des berühmten Niederländers Rembrandt van Rijn unaufhörlich. Bis Mitte der 1980er Jahre. Dann kamen Schlaufüchse aus der Expertenwelt. Die sagten: es steht zwar „Rembrandt“ drauf, gemalt hat das Bild aber werweißwer.…

Weiterlesen

In einem fremden Hotel

Das Parkett, dessen Knarren mir bei jedem Schritt ein Herzrasen schenkte, lässt mich schon seit einiger Zeit kalt. Früher habe ich jede Sohlenberührung zelebriert, heute latsch ich über das Fischgrätenmuster einfach rüber und grummle nebenbei lustlos Anweisungen in mein Handy. „Bitcoins jetzt nachkaufen. Weg mit den nachhaltigen ETFs, bei Gas und Kohle geht jetzt wieder…

Weiterlesen